BF36: GameJam Remote (mit Reinhard)

avatar Marco Bakera
avatar Reinhard

Ich habe mit Reinhard (@elektroschule) an einem #GameJam aus der Ferne teilgenommen. Gemeinsam schildern wir unsere Eindrücke.

Erstmalig fand der Mini-Game-Jam Dortmund nicht im Künstlerhaus, sondern remote statt. Organisiert wurde die Veranstaltung durch Moritz, mit dem ich bereits in Folge 23 über das Konzept gesprochen hatte. Am Samstag, dem 9.5. war es schließlich soweit und der GameJam fand virtuell statt.

  • Was ist ein GameJam: BF23: Game Jams
  • Start im “Keller von Moritz” (in Discord), Zahl der Teilnehmer: ca. 15-18
  • Themen: Nachbarn, Treppen, Staub
  • Kennenlernen
  • Arbeit an den Spielen, Ideenfindung: Was mit Audio (Spiel Sound Of Magic), Was aus der Ferne (inspriert durch BTX-Flood)
  • Unser Beitrag: Staubfänger, Pizzabestellung
  • Präsentation der Spiele: Organisation über ein Google-Docs-Dokument
  • Spiele:Crankie Game Engine
  • Missglücktes Skulls’n’Roses mit schönen Grafiken
  • PIVOT!
  • Staubfänger
  • Muddyfence
  • all the way up – granny’s penthouse
  • Stair Dare im Gameboy-Emulator
  • Abschluss
  • Reaktion eines Schülers
  • nächster Mini Game Jam am 8.8.2020

BF35: Praktische Prüfungen

avatar Marco Bakera

Wir haben praktische Prüfungen unter coronischen Bedingungen über einen Tag durchgeführt.

In der letzten Woche haben wir praktische Prüfungen für Informationstechnische Assistent*innen (kurz ITAs) an unserer Schule durchgeführt.

  • Bearbeitungszeit: 6 Stunden
  • Themen: Elektrotechnik, Datenbanken, Programmieren
  • Wichtige Prüfung, da nicht ausgleichbar
  • Hilfsmittel: Fast alles ist erlaubt (“Kofferklausur”)
  • Fachgespräch inklusive Tischreinigung
  • Zeitlich versetzter Beginn
  • Risikogruppe (2 Personen) im eigenen Raum
  • Abgabe auf Papier und USB-Sticks
  • Korrektur direkt im Anschluss

BF34: Gesprochene Artikel

avatar Marco Bakera

Innerhalb der Wikipedia gibt es das Unterprojekt Gesprochene Artikel. In diesem Projekt können Artikel eingesprochen werden, womit die Inhalte für Menschen mit Sehbehinderungen, Blinde, Analphabeten oder Fremdsprachler zugänglich gemacht werden.

Das schöne an diesem Projekt ist, dass die Schwelle für das Mitmachen im Vergleich zur Artikelarbeit relativ niedrig ist.